Opel Neuheiten

Auf dieser Seite wollen wir Euch die Zukunft der Modellentwicklungen bei Opel - nach besten Wissen - aufzeigen.


Im Rahmen des PACE Programmes kündigt Opel Chef Lohscheller an, bis 2020 neun Modelle incl. Derivate auf den Markt zu bringen.
Vier E-Modelle werden bis dahin auf dem Markt verfügbar sein. Ab 2024 wird jedes Modell als E-Variante verfügbar sein.

Die Modellarchitektur wird auf die beiden PSA Plattformen EMP1 (besser bekannt als Common Modular Platform - kurz CMP) sowie die EMP2 (Efficient Modular Platform) umgestellt. Die EMP1 Plattform ist für Modelle unterhalb der Kompaktklasse konstruiert und kann mit Verbrennungsmotoren, Plug-in Hybride und Elektrofahrzeuge verbaut werden. Die EMP2 Plattform ist für die Kompaktklasse und Mittelwagenfahrzeuge mit Front- oder Allradantrieb sowie querliegenden Motoren. (siehe auch Grafik am Ende)
Für schnellere Synergieeffekte werden die Fahrzeuge schnellstens auf die neuen Plattformen des PSA Konzern umgestellt.
Die einzelnen Werke werden auf einer der beiden Plattformen spezialisiert.

Bis 2025 wird schrittweise von den beiden vorgenannten Multi-Energy-Plattformen auf zwei zu 100% elektrifizierte Plattformen umsteigen, um die Entwicklung der Elektromobilität zu unterstützen. Die neue eVMP-Plattform1 wird als Basis für eine breite Palette von Elektrofahrzeugen für die C- und D-Segmente dienen und bietet eine hohe Leistung mit bis zu 650 Kilometern Reichweite nach WLTP und eine Benchmark-Speicherkapazität von 50 kWh Energie pro Meter zwischen den Achsen an.

Hier eine Zusammenstellung der möglichen/bekannten neuen Modelle:

Jahr

Modell

Werk

Plattform 

Bemerkung

Q3/
2021 

Combo-e Life E  Vigo
(PSA)
EMP2
(PSA)
als reine elektrische Variante
MY2022

Q3/
2021

Combo-e Cargo Vigo
(PSA)
EMP2
(PSA)
als reine elektrische Variante
MY2022

Q3/
2021 

Grandland  Eisenach  EMP2
(PSA)
Faceliftmodell
MY2022 - bestellbar ab Mai 2021

Q3/
2021

Astra L Rüsselsheim  EMP2
(PSA)
MY2022 - Limousine inkl. Hybrid
neues Modell auf PSA Basis
SOP KW 35/2021
Weitere Infos

2022 

Movano-e    als reine elektrische Variante 

2022

Mini SUV PSA ? CMP
(PSA) 
Basis Peugeot-1008
unter vier Meter Länge
ausschließlich als elektrische Variante

2022

Movano Gliwice EMP2
(PSA)
Neues Modell auf PSA Basis
Produktionsstart evtl. Ende 2021 

2022

Astra L - ST Rüsselsheim /
Ellesmere Port? 
EMP2
(PSA)
MY2022,5 - Sports Tourer
neues Modell auf PSA Basis
Weitere Infos

2023

SUV D-Segment  unbekannt eVMP
(PSA)
evtl. in Verbindung mit
Insignia Nachfolger
(unbestätigte Planung)

2023 

Insignia C  Rüsselsheim  eVMP
(PSA)
Neues Modell auf PSA Basis
Produktionsstart Ende 2023 (MY2024)
Weitere Infos

2024 

Grandland B  Eisenach 

EMP2/eVMP
(PSA)

Neues Modell
Produktionsstart 10/2024 (MY2025)


Plattformerläuterung

CMP / EMP2

Quelle: Opel

Electric Vehicle Modular Platform (eVMP)

Quelle: PSA

  • Zwischen 2020 und 2025 wird die Groupe PSA schrittweise von zwei Multi-Energy-Plattformen auf zwei zu 100% elektrifizierte Plattformen umsteigen, um die Entwicklung der Elektromobilität zu unterstützen.
  • Die neue eVMP-Plattform wird als Basis für eine breite Palette von Elektrofahrzeugen für die C- und D-Segmente dienen.
  • eVMP bietet eine hohe Leistung mit bis zu 650 Kilometern Reichweite nach WLTP und eine Benchmark-Speicherkapazität von 50 kWh Energie pro Meter zwischen den Achsen.

Die Groupe PSA ist überzeugt, dass es ein entscheidender Faktor für die Relevanz ihres Angebots ist, perfekt mit der Entwicklung des Marktes für Elektrofahrzeuge zu harmonieren. So bringt die Groupe PSA ab 2023 neue Modelle in den C- und D-Segmenten − von der Limousine bis zum SUV − in verschiedenen Regionen der Welt auf den Markt. Diese Fahrzeuge werden von der neuen Referenzplattform eVMP (Electric Vehicle Modular Platform) profitieren.

Die eVMP-Plattform bündelt das gesamte Entwicklungs-Know-how der Groupe PSA mit 60 bis 100 kWh eingebetteter Energie und einer optimierten Architektur, die den gesamten Unterboden für die Batterie nutzt. Durch die Speicherung von 50 kWh Energie pro Meter zwischen den Achsen setzt die eVMP-Plattform Maßstäbe im Segment der Elektrofahrzeuge und kann somit je nach Karosserie eine vollelektrische Reichweite von 400 bis 650 Kilometern (WLTP-Zyklus) anbieten. Um weltweit eine leistungsfähige Lösung bereitzustellen, die an die jeweiligen Mobilitätsbedürfnisse angepasst ist, können Hybrid-Varianten auf Basis dieser hochmodernen elektrischen Plattform auf bestimmten Märkten angeboten werden.

Neben der hohen technischen Leistungsfähigkeit ist die eVMP-Plattform auch aufgrund der Optimierung von F&E- und Industrialisierungskosten effizient. Dies wird durch den Einsatz bestimmter Baugruppen und bestehender Hochleistungs-Batteriemodule erreicht. Darüber hinaus wurde der industrielle Prozess untersucht, um maximale Synergien mit den vorhandenen Ressourcen in den Werken zu erzielen und somit die Investitionen zu begrenzen. Elektrische Komponenten werden bereits in-house produziert; nach derselben Logik der Vertikalisierung ergänzt diese Plattform die innerhalb der Groupe PSA oder in ihren Joint Ventures für E-Motoren- bzw. für die Batteriezellen entwickelten und hergestellten Komponenten.