Reifen ABC - Was ist Was?

Leider gibt es immer wieder Probleme mit der Definierung der Reifen- und Felgendaten.

Was ist eigentlich was ? Was bedeuten alle diese Abkürzungen und Zahlen ?
Welche Reifengröße darf ich fahren und wo steht was ?

Ich versuche hier einmal das ganze hier an einem Beispiel zu erklären:

Ich fahre eine Reifen der Größe 225/45 R 17 91V auf einer Felge 7 1/2 x 17 ET 41mm.

Was heißt das nun ? Wir zerlegen zuerst die Zahlen in Einzelheiten:

Reifen

225

Breite des Reifens von 225 mm also 22,5 cm

45

Verhältnis der Höhe zur Breite des Reifens in %, hier also 45%.
Je niedriger die %-Zahl ist, desto geringer ist die "Sicht" der Reifenhöhe.

R

Steht für Radialreifen.
Früher gab es mal zusätzlich noch Diagonalreifen.

17

Felgendurchmesser in Zoll.
Er wird diagonal von Felgenrand zu Felgenrand ermittelt.

91

Tragfähigkeitskennziffer. Die Kennzahl gibt die Belastbarkeit des Reifens an.
Je nach Gewicht des Autos ist ein Lastindex festgelegt.
Dieses richtet sich nach der Zul. Achslast (Ziffer 16 des Fahrzeugscheines) zzgl.
eines gewissen "Reserve Gewichtes"

Hier eine Auflistung des Lastindexes / Traglast pro Reifen in kg

Lastindex

Traglast
pro Reifen
in kg

 

Lastindex

Traglast
pro Reifen
in kg

 

Lastindex

Traglast
pro Reifen
in kg

50

190

 

85

515

 

93

650

60

250

 

86

530

 

94

670

70

335

 

87

545

 

95

690

80

450

 

88

560

 

96

710

81

462

 

89

580

 

97

730

82

475

 

90

600

 

98

750

83

487

 

91

615

 

99

775

84

500

 

92

630

 

100

800

V

Geschwindigkeitsindex, d.h. wie schnell kann ich mit dem Reifen fahren
Hier eine Übersicht:

Index

max km/h

 

Index

max km/h

 

Index

max km/h

B

50

 

N

140

 

H

210

F

80

 

P

150

 

V

240

G

90

 

Q

160

 

W

270

J

100

 

R

170

 

Y

300

K

110

 

S

180

 

ZR

> 240

L

120

 

T

190

 

 

 

M

130

 

U

200

 

 

 

Felge

7 1/2

Felgenbreite in Zoll - also 7,5 Zoll

17

Die Felge hat einen Durchmesser von 17 Zoll (muss zum Reifen passen)

ET 41

Einpresstiefe der Felge, d.h. wie weit die Felgenaschraubfläche von der Felgenmitte entfernt ist. Angabe in mm - hier also 41 mm.
Ist die Zahl dementsprechend niedrig (z.B. 35) steht die Felge weit nach außen heraus, dementsprechend ist viel Platz im Kotflügel notwendig.
Ist die Zahl hoch (z.B. 43) steht die Felge dementsprechend weit rein, und es ist nicht so viel Platz im Kotflügel notwendig.


Die Daten stehen meistens auf einer Speiche, von innen in die Felge geprägt. Weiterhin steht von innen zu lesen drin, die Zulassungsnummer des
Kraftfahrtbundesamtes (KBA)


Ein wenig Theorie noch zur ET:
(Auszug aus www.reifen.de)
Als Einpresstiefe (Angabe in mm) bezeichnet man den Abstand zwischen der Radmitte und der inneren Auflagefläche der Felge auf der Radnabe,
also der Bremstrommel oder der Bremsscheibe. Der Abstand zwischen den Felgenhörnern ist die Maulweite, die als Maß für die Felgenbreite dient.
Die Maulweite wird in Zoll angegeben. Ein Zoll entspricht 2,54 cm. Eine "7,5-Zoll-Felge" z.B. mißt also knapp 19,05 cm Breite.
Bei einer
Einpreßtiefe Null ist der Flansch genau in der Radmitte, die Felge baut also genausoweit nach außen, wie nach innen.
Eine 7,5 Zoll breite Felge mit der Einpreßtiefe Null also 9,525 cm nach außen und 9,525 cm nach innen. Eine positive Einpreßtiefe (z.B. ET+35) besagt,
daß die Felge weiter nach innen (also in Richtung Fahrzeugmitte) baut als nach außen (in Richtung Radlauf).

Die Laufläche des Reifens verändert ihre Lage somit nicht durch die unterschiedliche Breite der Felge, sondern ausschließlich durch deren Einpreßtiefe.
Ist entsprechend keine ausreichende Laufflächenabdeckung gegeben, hilft keine schmalere Felge, sondern nur eine mit größerer Einpreßtiefe.



Zusätzlich gibt es noch weitere Informationen zu der Felge und dem Reifen.

DOT

Herstellungsdatum des Reifens
bis zum Jahr 2000 eine 3 stellige Zahl, die ersten beiden Zahlen zeigt die Produktionswoche an, die 3.Zahl das Jahr
z.B. 35 KW in 1998 = 358
ab dem Jahr 2000 ist die Zal 4 stellig, Kalenderwoche w.o., das Jahr mit 2 Ziffern
z.B. 40 KW in 2002 = 4002

LK 5/110

Lochkreis (LK). Die Felge ist mit 5 Schrauben befestigt und hat einen Lochkreisdurchmesser von 110 mm.

Rotation -->

Die Pfeilrichtung auf einen Reifen gibt die Laufbindung an. Danach darf der Reifen nur in Pfeilrichtgung laufen / drehen.

M&S

Kennzeichnung von Winterreifen
Hierbei unbedingt auf die Geschwindigkeitsangabe (s.o.) achten, da Winterreifen meistens mit geringeren Geschwindigkeitsindex gefahren werden als die Höchstgeschwindigkeit des Autos erlaubt.

VR

Vorne rechts
Positionskennzeichnung des Reifens, z.B. bei Sommer-/Winterreifen wechseln

VL

Vorne links

HR

Hinten rechts

HL

Hinten links


Welche Reifengröße / Felge darf ich fahren ?

Zuerst einmal schaut man in den Fahrzeugschein / Brief.
Darin steht unter den Ziffern 20-23 die bereits ab Werk eingetragenen Reifengrößen. Unter den Bemerkungen Ziffer 33 steht dann, welche
passende Felge zu den Reifen gefahren werden darf. Weiterhin sind evtl. zusätzlich eingetragene Reifen- und Felgengrößen vermerkt.

Findet man die gewünschte Reifen-/Felgengröße hier nicht, so kann man wie folgt vorgehen:

Andere Reifengrößen sind meist ausschliesslich durch den TÜV / DEKRA o.ä. einzutragen. Somit ist eine Vorführung notwendig.

Bei Felgen gibt es entweder eine ABE mit zur Felge dazu, dann ist keine Vorführung für die Felge beim TÜV / DEKRA o.ä. notwendig.
Sollte aber nur ein TÜV-Gutachten oder Unbenklichkeitsbescheinigung beiliegen, so ist die Felge auch mit dem Fahrzeug vorzuführen.

Ob nach der Vorführung die Reifen-/Felgenkombination auch in den Fahrzeugschein unverzüglich einzutragen ist (also bei der Zulassungsstelle
die neue Reifen-/Felgengröße auch in Brief und Fahrzeugschein eintragen lassen) ist dem jeweiligen Gutachten zu entnehmen.



Richtige Reifenlagerung

Gerade beim Wechseln und Lagern von Sommerreifen auf Winterreifen (oder umgekehrt) ist auf die korrekte 
Reifenlagerung zu achten.

Dabei ist vor Einlagerung der Reifendruck um ca 0,2 bar zu erhöhen.
Reifen auf Felge montiert sind am besten liegend zu lagern.
Reifen ohne Felgen stehend (senkrecht) und von Zeit zu Zeit drehen um eine "Plättung" des Reifens zu vermeiden.

Weitere Infos rund um Reifen und Felge gibt es auch
hier.


Richtiger Reifenluftdruck

Wichtig ist auch bei Reifen der korrekte Reifenluftdruck. Ist der Luftdruck zu gering, verbraucht das Fahrzeug mehr Kraftstoff. Teilweise wird auch
empfohlen, den Reifenluftdruck um 0,2 bar ggü den Herstellerhinweisen zu erhöhen, dieses soll Sprit sparen.
Auf jeden Fall könnt Ihr hier sehen, wie der Reifen mit korrektem Luftdruck aussehen soll:


                                  
               
                       Luftdruck richtig                                    Luftdruck zu niedrig                                Luftdruck zu hoch
 
Und hier noch einen Link für die Ermittlung der Vorgabewerte