Zaragosa (Spanien)

Standort:

Zaragosa (seit 1982)

Aktuelles Produktionsprogramm

Corsa E
Corsa Van
Mokka X
Crossland X
 (alles Stand 2017)

Ehemaliges Produktionsprogramm 

Tigra
Combo C
Meriva A
Meriva B

Gesamtfläche

Gesamt:  3.101.891Quadratmeter

Jahreskapazität

480.000 Fahrzeuge

Mitarbeiter:

5.080 (Stand 2016)


Historie:

Speziell für den Corsa wurde 1982 im Nordosten von Spanien nach dreijähriger Bauzeit das Werk eröffnet. Schon nach einem Jahr kam eine zweite Schicht hinzu.1988 war Zaragoza das erste Werk weltweit, das mit der Nachtschicht eine dritte Produktionsschicht einführen konnte. Seither wurden hier auch die Opel-Modelle Kadett (Beginn 1986), Astra, Tigra (Beginn 1994) und Combo (Beginn 2007) zeitweise gefertigt. Inzwischen sind mehr als zehn Millionen Fahrzeuge und über drei Millionen Komponenten ausgeliefert worden. 2007 erreichte Zaragoza die höchste Jahresproduktion von 485.857 Einheiten. Rund um das Werk entstand eine große Zulieferindustrie. Bis heute werden Materialien von Zaragoza nach Eisenach per Zugeinheiten versendet, da dort z.B. kein eigenes Presswerk vorhanden ist. Seit dem Sommer 2015 wird aufgrund der hohen Nachfrage und der Auslastung in Europa, die Produktion des Mokka aus dem GM-Werk Bupyong (Incheon, Südkorea) nach Zaragoza verlegt.
Obwohl noch nicht alle Fahrzeugkonfigurationen hier hergestellt werden können, so bringt die Fertigung des Mokka für Kunden im Europäischen Markt Vorteile. Das vielgefragte Modell kann durch eine kürzere Transportzeit schneller an den Kunden ausgeliefert werden und lastet dazu das Werk besser aus. Die hohe Nachfrage bescherte dem Werk einen Produktionszuwachs um 34 Prozent im ersten Halbjahr 2015. Heute werden somit die drei Modelle Corsa, Meriva und Mokka im Mitarbeiterstärksten Produktionsstandort gebaut. Im Rahmen der Umweltfreundlichkeit war Zaragoza schon immer führend. So entstand hier z.B. 2008 die weltweit größte Dach-Solaranlage.