Astra L

 
  • Offizielles Opel Foto - Scheinwerfer

  • Offizielles Opel Foto - Innen

  • Offizielles Opel Foto - Heckansicht

  • Offizielles Opel Foto

  • Mögliche Optik (Auto-Motor-Sport)

  • Erlkönig bei Testfahrten im Mrz 21

Kennzahlen

Inhalt Daten
Bauzeit ab Aug 2021 (MY2022)
Aufbauten 4-türige Schräghecklimousine / Kombi
Plattform EMP2 (PSA)
Stückzahl
Bestellstart noch unbekannt
Produktionsstart geplant für KW35/2021 / unbekannt für Sports Tourer
Verkaufsstart Sep 2021 / Frühjahr 2022 (Sports Tourer)
Facelift
Bestellschluß
Produktionseinstellung
Produktionsort Rüsselsheim

Historie

Januar 2020:  Die Fertigung des neuen Astra wird mit Rüsselsheim offiziell bekannt gegeben. Hier werden ab Februar 2021 die Limousine sowie ab 2022 der Sports Tourer produziert werden. Der zweite Produktionsstandort ist noch nicht festgelegt. Ellesmere Port ist als Opel Standort noch nicht bestätigt, Gliwice wird sich als LCV Werk verändern und daher den neuen Astra nicht mehr produzieren. 
Der neue Astra, der auf der EMP2 Plattform entsteht, wird mit Verbrennungsmotor sowie in Plug-in-Hybrid-Varianten verfügbar sein.

Januar 2021: Der Astra kommt planmäßig und wird seine Weltpremiere auf der IAA im Sep 2021 in München feiern.
Optisch orientiert sich der Astra an dem aktuellen Opel-Design mit dem typischen Visor-Gesicht, auch die typische Bicolor-Lackierung wird wohl einzug erhalten. Ausgeprägte Sicken zeigen sich an der Motorhaube und der Seite. Die Kotflügel sind insbesondere an der Hinterhand ausgestellt. Die Fensterlinie steigt nach hinten hin leicht an, das Dach neigt sich für eine dynamischere Linie in Richtung des Heck. Die Passagiere dürfen im leicht gewachsenen neuen Astra auf ein modernes Interieur blicken. Ein digitales Cockpitfenster wird sicherlich verbaut sein, ebenso das mittig in der Konsole angeordnete Infotainmentsystem mit Display. 

In Sachen Antrieb ist ein Plug-in-Hybrid gesetzt (wahrscheinlich vom Grandland abgeleitet). Ein turboaufgeladener Vierzylinder mit 133 kW (180 PS, 300 Nm) wird dann mit einem Elektromotor mit 81 kW (110 PS, 320 Nm) kombiniert, was eine Gesamtleistung von 165 kW (225 PS) und ein System-Drehmoment von 360 Nm ergibt. Die Allradvariante wird sich als Sport nach oben hin absetzen. 
Als weitere Motoren sind neue Diesel- und Benziner als Drei- und Vierzylinder an Bord. So sind wohl der 1,2 Liter-Dreizylinder aus dem Corsa mit 110 und 130 PS gesetzt. Auf der Dieselseite sorgt wohl ein 1,5-Liter-Selbstzünder mit 102 PS oder/und ein BlueHDi-Dieselversion mit 130 PS vor das Fortkommen. Gekoppelt sind die Aggregate mit Sechsgang-Schaltgetrieben oder Achtgangautomaten.

Im Vergleich zu den Schwestermodellen mit Peugeot-, DS- oder Citroën-Logo soll der Astra sportlicher abgestimmt sein und mehr Fahrgefühl vermitteln. Technisch dürfte es viele Parallelen zum DS 4 und dem kommenden Peugeot 308 geben, etwa ein Head-up-Display mit Augmented Reality. Die Abmessungen bleiben ähnlich wie beim aktuellen Modell, etwas über 4,30 Meter lang, 1,80 Meter breit und 1,48 Meter hoch. Dafür macht der Astra L beim Design einen gewaltigen Schritt nach vorn. Wie gehabt wird es ihn als Fünftürer und als Kombi geben.

März 2021: Die ersten Erlkönigbilder zeigen den stark in gelb getarnten Astra beim Erprobungsfahrten

Juni 2021: Opel veröffentlicht einen ersten Blick auf den Newcomer. Das Auto wurde vom ersten Federstrich an komplett neu entwickelt. Blickfang und zentrales Designelement an der Fahrzeugfront ist der vom Mokka bekannte Opel Vizor, der weiter entwickelt wurde. Der Vizor erstreckt sich über die gesamte Front und integriert dabei die ultraschlanken IntelliLux LED-Scheinwerfer. Am Heck zeigt sich der horizontal fließend Schriftzug zentral auf der klaren, straff gespannten Heckklappe. Im Innenraum kommt das brandneue digitale Opel Pure Panel (auch aus dem Mokka bekannt) zum Einsatz. Dazu gibt es ein neu designtes Lenkrad und ergonomische Sitze. Neben den Verbrenner Motoren wird er auch elektrifiziert erhältlich sein.